Gestern war ein Tag wie morgen

Jetzt ist wieder Luft und dann doch nicht. Gemüse, die Russen oder Erasmus – wohin soll ich nur heut Nacht?
Sowieso eine Pest diese Fehlbuchstaben anzeigenden Hochkommata; weg damit, weg damit! Und warum finde ich nur eine Vermisstenanzeige, wenn ich in der Suchmaschine nach dem Protagonisten suche. Oh weh!

Du bist, was ich bin. Doch was ich brauch, ist etwas anderes.

Dinge, die ich heute Morgen in meinem Bauchnabel fand
Mein schielendes inneres Auge, vorwurfsvoll murmelnd: „immer wieder, immer wieder“

Dinge, die ich heute Morgen in meinem Bauchnabel fand
Mein schielendes inneres Auge, vorwurfsvoll murmelnd: „immer wieder, immer wieder“

Flotter Flirt
„Hey Kleine, ich bin fast so berühmt wie Gott“ – „Den gibt es doch gar nicht!“ – „Mich schon!“

Knoklab – das fragwürdige Rubrikenlabor
Genießmittel
Pfeffer

Knoskop
Dirk: „Die Sonne scheint mit mir um die Wette!“
Manuela: „Mit einem einzigen Unterschied.“
Dirk: „Sie strahlt weniger?“
Manuela: „Ihr Strahlen beruht auf komplizierten inneren Vorgängen.“

Der letzte Gedanke
Wohin heute Abend? Gelöst scheint es ja, das Problem. Aber dann morgen Schreibarbeit. Oder übermorgen? Oder heute noch?