Austernstern

Das ist schon traurig, wie Christian erzählt, dass er von den deutschen Frauen als Latino regelrecht verachtet wird. So ein netter Mensch, buckelt als Putze und hat es schwer, schwer, schwer. Wie viele Latinos hier. Aber die kleine Hoffnung liegt ja auf der Musik, der Lebensretterin. Vielleicht kommt mit dem Latino-Trend ja auch ein Schub Akzeptanz und Neugier. Naja, vielleicht.

Dinge, die ich heute Morgen in meinem Bauchnabel fand
Den Meinungsversteher, den Verständismeiner und ein verstecktes Opernhaus

Flotter Flirt (mal wieder a la Hohelied)
„Hey Kleine, du bist schön, meine Freundin, wie Tirza, lieblich wie Jerusalem, gewaltig wie ein Heer. Wende deine Augen von mir; denn sie verwirren mich. Deine Haare sind wie eine Herde Ziegen, die herabsteigen vom Gebirge Gilead.“

Der unverständige Roman
Im Aufzug gegenüber
… Spriegelzunfte Greisenkröss. Gegangebene Haidendu-n-du. Sprach er und wand sich angewiedert ab. Spinat zwischen den Zähnen, schlächt für die Aussprache. Geinster …

Knoksop
Dirk: „Es tut mir leid, ich musste!“
Manuela: „Aber es war nur ein Spiel!“
Dirk: „Aber ich habe es vorgeschlagen.“

Der letzte Gedanke
Heute die große Erleuchtung zu dem, was ich eh längst schon weiß. In der S-Bahn zur Sicherheit gekommen, dass Ordnung tatsächlich ein scheußliches Wort mit noch scheußlicherem Inhalt ist. Sicherheit. Sauberkeit, Disziplin eh. Und wie sagte das früher doch ein Linke Faust-Manifest? Ordnung, Disziplin und Sauberkeit sind das Keimbett des Lebens.