Rubriken

Lange nicht mehr, heute alles dreimal

Drei Dinge, die ich heute Morgen in meinem Bauchnabel fand
Einen Waschlappenhandschuh, bestickt mit: Sauberkeit und Ehre
Eine Packung Zigaretten der Marke Westbamrolor, Entwickelt von Anagramm- und Musikdeppen
Das einzigartige Buchduo: Vom Vergessen & Vom Finden

Flotter Flirt
„Hey Kleine, meine Freunde nennen mich Mister Roboto. Aber Du darfst auch Dirrtlord of the never ending, ever lasting flame of unconscious readiness zu mir sagen.“
„Hey Kleine, normalerweise sind meine Anmachsprüche echt lang – aber bei Dir reicht wahrscheinlich auch ein kurzer!“
„Hey Kleine, schonmal einen Prinzen im Alpha-Status geküsst?“ – „Nein.“ – „Quak.“

Knoklab – Das fragwürdige Rubrikenlabor
Eiszeit
Zwölf Uhr Fünfunddreißig

Gesichtswurstmotive
Das Gesicht von Roberto Blanco

Fast vergessene Jugendträume
Nina Emele mit Sprüngen aus über einem Meter Höhe beeindrucken

Knoksop
Dirk: „Wenn jetzt gleich die Welt untergeht, sind wir dann alle von unserer Schuld befreit?“
Frank: „Du meinst zum Beispiel, dass Du eine halbe Stunde nach Manuelas Tagebuch gesucht hast, nur um darin zu lesen, nur um sie damit zu erniedrigen?“
Manuela: „Dirk, Du hast was?“
Dirk: „Stimmt gar nicht – und Frank ist schuld. Er wollte wissen, ob Du rausgefunden hast, dass er sich immer in deiner Unterwäsche eingräbt und dann leise vor sich hinonaniert.“
Manuela: „Und warum suchst Du dann nach meinem Tagebuch?“
Dirk: „Ich habe Dir doch gesagt, das stimmt nicht und Frank ist dran Schuld, du hässliche alte Sau!“
Manuela: „Du glaubst och nicht wirklich, dass ich auf den alten Trick reinfalle?“
Frank: „Welcher Trick?“
Manuela: „Sofortige Beleidigung, um dem Gesprächspartner als einzige Eskalationsstufe nur noch einen Schlag offen zu lassen, was der meist nicht tut und damit automatisch verloren hat.“
Dirk: „Aber das wäre doch eine Beleidigung des menschlichen Geistes!“
Frank: „Das ist doch die ganze Gesellschaft.“
Manuela: „Nein, einzig meine jetzige Gesellschaft.“
Dirk: „Aber mit so billigen Pointen kannst Du dich auch nicht mehr aus der Affäre ziehen!“
Manuela: „Die Affäre ist, dass ihr mein Tagebuch lesen wolltet – das ich übrigens gar nicht schreibe!“
Dirk: „Ha, jetzt hast Du dich verraten! Aus der Ecke kommst Du nicht mehr aus!“
Frank: „So schnell manövriert man sich ins Abseits. Warum sollten wir nach dem Tagebuch gesucht haben, wenn sie gar keines hat?“
Manuela: „Es tut mir leid. Ich bin halt manchmal ein wenig emotional.“

An dieser Stelle schwebt Superwoman in die Küche.

Frank & Dirk, gleichzeitig: „Oh, Superwoman. Es tut uns leid, wir werden nie wieder die rein sozial gegebene männliche Überlegenheitsrolle spielen, um aus einer auswegslosen Diskussionsposition gegen eine Frau zu kommen.“
Manuela: „Oh, Superwoman. Es tut mir leid. Ich werde nie wieder in die rein sozial gegebene weibliche Emotional-Rolle schlüpfen, um einen Konflikt mit einem (oder zwei) Männern zu schlichten und damit die seit Jahrzehnten andauernde Unterdrückung der Frau, sicherlich auch selbstverschuldet, weiterzuführen und zu unterstützen.“
Superwoman: „Euch sei verziehen. Und hör auf ein Tagebuch zu schreiben, so weinerlicher Kram passt nicht zu Dir!“
Manuela: „Ich hasse Euch alle!“